Gigathlon 2017 in Zürich – heiss und stürmisch

Gigathlon 2017 in Zürich – heiss und stürmisch

Bei wechselhaften Wetterbedingungen fand in Zürich der Gigathlon Switzerland 2017 statt. Extreme Hitze und heftige Niederschläge mit Strumböen verlangten den Gigathleten alles ab, währendem sie die abwechslungsreiche städtische Umgebung unter die Räder und Füsse nahmen. Die Premiere des City Trailrun mitten durch die Stadt und vorbei an zahlreichen touristischen Sehenswürdigkeiten verlieh dem Anlass zudem eine zusätzlich urbane Note. Dieses Jahr leider ohne Inline Disziplin.

Unser diesjährige Grischuni-Runners.ch Team hat grandiose Leistungen gezeigt.

Gigathlon Team 2017

Sandra -> Citylauf und Team Chef
Menga -> Schwimmen
Irene -> Rennrad und Schwimmen
Hampi -> Laufen lange Strecke
Rolf -> Bike
Jürg -> Betreuer

Freitag Anreise Gigathlon Stadt Zürich

Am Freitag war für uns der Anreisetag. Das war schon mal die erste Herausforderung, dass wir Outback-Bündner einander in der Grossstadt Zürich nicht verlieren. Ein oder zwei Mal  mussten wir einander suchen, doch wir haben es dann doch geschafft mit dem ganzen Material die Saalsporthalle zu finden und unsere drei Zelte aufzubauen.

Metropolitan Saturday, 8. Juli 2017

Der Samstag fing schon mal brutal an, denn der Start war bereits um 5 Uhr. Also sassen Irene, Sandra, Menga und Jürg bereits kurz nach 4 Uhr beim Morgenessen. Die beiden älteren Herren Rolf und Hampi nutzen die Zeit für einen verlängerten Schönheitsschlaf, da ihr Einsatz erst später war.

Um Punkt 5 Uhr wurde der Gigathlon Wettbewerb mit dem City Lauf gestartet. Sandra bewältigte den Lauf (12km / 120hm) mit einer Zeit von 01:09:05 und schickte Menga in den ruhigen Zürisee auf die 3km Schwimmstrecke. Mit einer super Zeit von 01:09:27 und einem Lachen im Gesicht entstieg Menga dem Zürisee und übergab den Zeitmesschip der Irene. Es scheint als ob Sandra und Menga da eine Zeitabsprache hatten (Sportkartell?). :-) Für die nächsten Stunden war dann Irene unterwegs. Für Hampi war jetzt die grosse Herausforderung, sich kühl zu halten, was nicht so einfach war, mittlerweile kletterte der Thermometer gegen 30° C. Irene bewältigte mit dem Rennvelo die 80km lange Strecke, gespickt mit 1200HM innert 03:18:18 und schickte dann Hampi auf die 18km Laufstrecke.

Kaum war Hampi mit gestreckten Galopp auf der Strecke, fing der Rolf ganz nervös den Bikesack zu durchwühlen – ohjeee er hatte die Bikehandschuhe vergessen mitzunehmen und ohne die kann er nicht fahren – unmöglich.  OK, Sandra und Jürg rannten in der Affenhitze bis zum Bahnhof Uster runter in ein Bikeshop, kauften da ein paar Handschuhe und rannten wieder rauf zur Sportanlage. Was man nicht alles macht, am Material soll es nicht liegen. :-) Nach 18km und sensationellen 01:38:22, kommt Hampi in die Buchholz Sportanlage gerannt und schickt nun Rolf mit seinen nigelnagel neuen Bikehandschuhe auf die Strecke.
3:30:00 schätze Rolf für die 60km und 1000hm, also machten wir uns eine Stunde vorher parat, um den Rolf im Ziel zu empfangen. Doch da kam er schon zu Fuss zum Zelt gelaufen, wir dachten schon, er sei gestürzt oder es sei sonst was passiert. Doch es war anders, wenn Rolf etwas nicht kann, dann seine Fahrzeiten vernünftig schätzen, denn er brauchte für die Strecke nur 02:32:26 und fuhr auf den 47. gesamt Platz – SPINNER! :-) Vielleicht lag es ja auch an den neuen Bikehandschuhe.

Sonst gibt es nicht viel vom Samstag zu berichten. Irene hatte ein kleiner Sonnenbrand am Kopf, Hampi reklamierte, weil Rolf unbedingt sein Bike auch ins Zelt stellen wollte. Gegen Abend gab es dann noch ein Gewittersturm, der eines unserer Zelte zerfetze und in die ewigen Jagdgründe schickte (eine Stunde später hatten wir bereits wieder ein Ersatz Zelt aufgebaut), Menga war noch beim Sportarzt, sie hatte sich eine kleine Muskelzerrung eingefangen und kann am nächsten Tag nicht mehr starten – tja halt so das übliche, doch das bringt eine Grischuni Runner Truppe nicht aus der Ruhe. :-)

Cosmopolitan Sunday, 9. Juli 2017

Heute mussten wir nicht so früh aus den Federn. Da Menga heute nicht schwimmen konnte, übernimmt Irene der „alte Triathlon Haudegen“ :-) gleich zwei Disziplinen, Schwimmen und das Rennvelo. Der See war am Sonntag morgen ziemlich ruppig und viele Schwimmer hatten Probleme, doch Irene steig nach nur 00:55:22 (3km) zum Wasser raus und übergibt den Zeitmesschip dem Hampi. Heute führte die Laufstrecke durch die Stadt Zürich, für die 19km brauchte Hampi 01:37:06 – er gab nochmals alles. Jetzt galt es für Irene nochmals viele KM abzuspulen.
80km und 1200hm standen auf dem Plan, 04:04:37 brauchte Irene für die Distanz, 4min länger als sie geschätzt hatte – der Rolf soll sich das mal als Bespiel nehmen! ;-)
Während Irene unterwegs und Hampi in der Massage war, räumten wir unser Camp auf, bevor es wieder anfing zu regnen. Irene schickte also pünktlich nach 4h den Rolf auf die Strecke nach 02:34:30 kam er bereits wieder zurück von der Piste und übergab Sandra der Schlussläuferin den Chip. Sandra musste etwas leiden wegen dem Knie, da sie gestern in ein Loch gefallen ist, doch nach 01:06:09 kommt auch sie mit einer super Zeit an und das ganze Grischuni Runners Team kann stolz und glücklich gemeinsam ins Ziel einlaufen!

Von über 400 Teams wurden die Grischuni Runners 180. beim Gigathlon 2017.
Ein super Rang! Chapeau und herzliche Gratulation! :-)

 

 

Zeiten

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest